Werbung

Ausgreifender Erzähler (1)

Kevin-Prince Boateng

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kevin-Prince Boateng, der große Abwesende in der deutschen Nationalmannschaft (und auch in der Bundesliga), macht sich Gedanken über sein Leben nach dem Fußball. Wie ein deutsches Boulevardblatt mitteilte, könnte sich der 31-Jährige mit einer zweiten Karriere als Schauspieler, gerne auch in Hollywood, anfreunden: «Wenn schon, denn schon!», hat er gesagt und: «Es müsste in Richtung Denzel Washington gehen, den finde ich wirklich gut.»

Leider habe er wegen seinem zeitintensiven Fußballtrainings ein erstes Filmangebot ablehnen müssen - eine Rolle in der deutschen Serie «4 Blocks», in der es - ausgerechnet - um Berliner Familienclans geht: «Ich wollte es unbedingt machen, aber die Drehtage waren immer Montag und Dienstag, da hat es zeitlich leider nicht geklappt wegen des Trainings», sagte der gebürtige Berliner, der beim AC Mailand schon seine schauspielerischen Fähigkeiten bewiesen hat, als er einmal in einem vollbesetzten Stadion einen «Moonwalk» aufführte. Direkt mit Spot, nur auf ihn. Zur Zeit arbeitet er im Mittelfeld von US Sassuolo Calcio.

Oder soll er vielleicht Musiker werden? Unter dem Künstlernamen «Prin$$ Boateng» hat er im August einen ersten Rap-Song «King» veröffentlicht, samt Video. Ist nicht ganz die Offenbarung, aber: läuft. Muss ja. «Inzwischen hab’ ich drei, vier Anrufe bekommen von Labels, die wollten, dass ich mehr Songs aufnehme. Ich hab gesagt: »Männer, ich hab' keine Zeit dafür. Ich bin Fußballer«. cm/mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen