Werbung

Politikversagen treibt den Hunger

Martin Ling über den Welternährungsbericht der Vereinten Nationen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ziel rückt in weite Ferne: Bis zum Jahr 2030 wollen die Vereinten Nationen den Hunger im Rahmen der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in der Welt eigentlich ganz abschaffen. Dieses Ziel war schon eines der acht Millenniumsziele (MDGs) bis 2015. Damals stimmte immerhin der Trend: Die Zahl der Hungernden nahm absolut trotz steigender Weltbevölkerung ab. In den vergangenen drei Jahren hat sich dieser Trend umgekehrt und erreicht wieder Werte wie vor einem Jahrzehnt, heißt es im Welternährungsbericht: 821 Millionen Menschen hungern.

Der Dreiklang des Hungers besteht laut UNO aus gewaltsam ausgetragenen Konflikten, Wirtschaftskrisen und Klimaveränderungen, die sich nicht selten wechselseitig verstärken. Klar ist aber, dass Hunger kein Schicksal ist: Kriege, Wirtschaftskrisen und Klimawandel sind Folgen verfehlter Politik, für die lokale bis globale Entscheidungsträger die Verantwortung tragen. Das Zeigen mit dem Finger auf die jeweils anderen verfängt nicht. Und es gibt Strukturen jenseits der drei genannten Faktoren, die den Welthunger treiben: zum Beispiel die Vernachlässigung der Förderung von Kleinbauern nicht zuletzt in der Entwicklungspolitik. Die UN-Erklärung zu den Rechten von Kleinbauern wird kommende Woche abschließend beraten. Ob von ihr eine echte Trendwende ausgeht, ist fraglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen