Werbung

Das Ende der Warenkonkurrenz

Karstadt und Kaufhof sollen fusionieren / Sorgen von Beschäftigten und in Städten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mancherorts liegen die Filialen von Karstadt und Kaufhof vis-à-vis – wie in Düsseldorf.
Mancherorts liegen die Filialen von Karstadt und Kaufhof vis-à-vis – wie in Düsseldorf.

Berlin. Es war das immer wieder lancierte Wunschbild der nationalökonomischen Wirtschaftspresse: die Deutsche Warenhaus AG. Immer wenn es in den letzten Jahren bei Karstadt oder Kaufhof kriselte, wurde die Fusion herbeigesehnt. Mehrere Eigentümerwechsel und Gerüchterunden später ist es nun soweit: Der österreichische Karstadt-Besitzer Signa und der kanadische Kaufhof-Eigner Hudson’s Bay Company kündigten am Dienstag offiziell die Fusion der letzten deutschen Warenhausketten an. Die Verträge seien unterzeichnet.

Wer dies freilich alles andere als herbeisehnt, sind die Beschäftigten. In mehreren deutschen Städten liegen Filialen der beiden Konkurrenten vis-à-vis, auch zwei Konzernzentralen wird es künftig wohl nicht mehr brauchen. Mehr oder weniger angekündigt ist bereits massiver Stellenabbau. Die Gewerkschaft ver.di drängte die Eigentümer, die Arbeitnehmervertreter möglichst schnell in ihre Planungen einzubeziehen. Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Jürgen Ettl forderte den Erhalt aller Arbeitsplätze und Standorte.

Karstadt und Kaufhof zusammengerechnet haben europaweit 243 Standorte und beschäftigen rund 32 000 Mitarbeiter. Dies zeigt, dass ein Einzelhandelsriese mit enormer Marktmacht entstehen würde. Kartellamtspräsident Andreas Mundt kündigte an, die Fusionspläne genau unter die Lupe zu nehmen. »Wir stellen uns auf ein extrem umfangreiches und aufwendiges Verfahren ein.« Es müssten sowohl die Folgen für die Kunden als auch für die Lieferanten geprüft werden.

Auch der Deutsche Städtetag sieht die Fusion »nicht ohne Sorge«. Er wünscht, dass möglichst alle Kaufhausstandorte bestehen bleiben. Es ist noch in schlechter Erinnerung, wie viele Kommunen nach der Hertie-Pleite 2009 mit der Verödung der Innenstadt zu kämpfen hatten. nd/Agenturen Seite 16

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen