Werbung

Abstrakte Realität des Stadtraums

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Abstrakte Realität des Stadtraums

In der Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller Lichtenberg präsentiert die Ausstellung »Urbane Vektoren - Skizzen einer politischen Rekonstruktion des Stadtraumes« die Werke von neun Künstlern und Künstlerinnen, die sich vor allem mit der Stadtpolitik beschäftigen. Erik Göngrich, Judith Hopf, Folke Köbberling, Christine Kriegerowski, Susanne Lorenz, Marisa Maza, Birgit Schlieps, Henrik Schrat und Nasan Tur, die teilweise auch international bekannt sind, stellen anhand der Zeichnungen, Installationen, Fotografien und Video-Materialien die Nutzung und die Veränderung des Raumes in der Stadt infrage.

Zudem werden die Ideologie, die Macht und der Widerspruch im Stadtraum geschildert. Zu dieser Ausstellung gibt es auch ein Begleitprogramm. Beispielsweise präsentiert der Künstler Erik Göngrich am Donnerstag, dem 20. September um 19.30 Uhr, sein Kunstprojekt »Subbotnik - Lenin und die Grünplanung in Marzahn-Hellersdorf«, welches sich mit der Geschichte der »freiwilligen Arbeitseinsätze« auseinandersetzt. nd Zeichnung: Marisa Maza

12. September bis 2. November, Mo bis Fr, 10 bis 18 Uhr. rk - Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller Lichtenberg. Möllendorffstraße 6. Eintritt frei. Weitere Infos: www.kultur-in-lichtenberg.de

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen