Werbung

Jamel: Es bleibt bei Verpachtung an Neonazi

Gemeindevertreter beschließen am Pachtvertrag festzuhalten

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sonne steht hinter dem Ortsschild. In der für ihr alljährliches Musikfestival gegen Rechts bekannten Gemeinde Jamel bleibt die unbebaute Dorfmitte im Pachteigentum eines mutmaßlichen Rechtsextremisten. Die für das 40-Seelen-Dorf zuständige Gemeindevertretung von Gägelow erneuerte am Dienstagabend den umstrittenen Pachtvertrag.
Die Sonne steht hinter dem Ortsschild. In der für ihr alljährliches Musikfestival gegen Rechts bekannten Gemeinde Jamel bleibt die unbebaute Dorfmitte im Pachteigentum eines mutmaßlichen Rechtsextremisten. Die für das 40-Seelen-Dorf zuständige Gemeindevertretung von Gägelow erneuerte am Dienstagabend den umstrittenen Pachtvertrag.

In der Sitzung vom gestrigen Dienstag des Gemeinderats in Gägelow wurde für die Beibehaltung des Pachtvertrages für eine Wiese eines mutmaßlich Angehörigen der örtlichen Neonaziszene »Dorfgemeinschaft Jamel« entschieden. Jamel ist ein Ortsteil der Gemeinde Gägelow. Ursprünglich bekannt geworden war die Verpachtung der Wiese während der Polizeieinsatzplanung zu einer Sommersonnenwendfeier von Rechten am 23. Juni 2018.

Vor Ort kämpft das Ehepaar Lohmeyer seit vielen Jahren gegen die Neonazistrukturen und veranstaltet seit nunmehr 12 Jahren das Festival »Jamel rockt den Förster«, das inzwischen bundesweit bekannt ist. Trotz der Verpachtung der Wiese konnte das Festival wie geplant stattfinden. Eine Klausel im Mietvertrag verpflichtet den Pächter das Gelände zur Verfügung zu stellen.

Das Ehepaar Lohmayer warf der Gemeinde vor, ihr jährliches antirassistisches Festival durch die Verpachtung zu gefährden. Für sie zeige die Entscheidung »das fehlende Problembewusstsein der demokratisch gewählten Volksvertreter*innen (u. a. SPD. die LINKE, Freie Wähler).« Für sie sei auffällig gewesen, dass Simone Oldenburg, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und 3. Bürgermeisterin in Gägelow der Sitzung ferngeblieben war.

Oldenburg hatte sich im Februar bei der Abstimmung enthalten, als es um die Verpachtung der zentralen Dorfwiese von Jamel ging. Bei der aktuellen Sitzung sei sie wegen Krankheit abwesend gewesen, sagt sie auf Nachfrage gegenüber »nd«. Es sei immerhin auf ihre Initiative zurückzuführen, dass über den Pachtvertrag noch einmal verhandelt werde. »Es gibt keinen Grund den Vertrag aufrecht zu erhalten. Daher hat mich das Abstimmungsergebnis enttäuscht.«

Der seit elf Jahren amtierende ehrenamtliche Bürgermeister Uwe Wandel (parteilos) hält nichts von dem Vorwurf des fehlenden Problembewusstseins. Zum einen hätte die Gemeinde in den Jahren viel gegen Rechts getan und unterstützt die Veranstaltung, in dem sie kostenlos Flächen zur Verfügung gestellt hat, agumentiert er gegenüber »nd«. Das Festival in Jamel sei nicht das Einzige in der Region und viele andere solcher Veranstaltungen bekämen von den Gemeinden gar keine Unterstützung.

Jamel war in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten, da sich Neonazis um den Vorbestraften Sven Krüger versucht hatten, in dem Ort gezielt anzusiedeln. Heute leben im Ort 37 Menschen von denen 13 Kinder unter 16 Jahren sind. Zur Sonnenwendfeier reisen allerdings rund 200 Neonazis in den kleinen Ort, wie der Informationsdienst »blick nach rechts« berichtete.

Bereits 2007 erklärte der damals neue Bürgermeister Wandel gegenüber »Spiegel Online«, man habe Jamel aufgegeben. Keine Bank war bereit, Kredite für Bauvorhaben im Ort bereitzustellen, auch die durch den Landkreis und das Land im Jahr 2011 geplanten Vorhaben konnten nie umgesetzt werden. 2015 brannte die Scheune der Lohmeyers vollständig nieder. Es wurde Brandstiftung dahinter vermutet, da es nicht das erste Haus im Ort war, das einem Feuer zum Opfer fiel. Die Überreste der Scheune sind heute ein Kunstwerk und das Festival für Demokratie und Toleranz »Jamel rockt den Förster« wird sicher auch nächstes Jahr wieder stattfinden.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen