»Mischt euch ein!«

Vor 25 Jahren wurde das erste israelisch-palästinensische Oslo-Abkommen geschlossen

  • Von Johannes Zang
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Teilnahme am Yom-Kippur-Krieg 1973, haben Sie einmal gesagt, war ein »Wendepunkt« in ihrem Leben. 1978 waren sie dann Mitgründer der Friedensgruppe Schalom Achschav (Frieden Jetzt). Wo haben Sie die Prinzipienerklärung, auch Oslo-I-Abkommen genannt, mitverfolgt?

Ich erinnere mich sehr deutlich. Ich war mit meiner Familie in Sharm al-Scheich in der Sinaiwüste im Urlaub; das war natürlich aufregend. Ich hatte wirklich das Gefühl: Das ist ein entscheidender Durchbruch in den israelisch-palästinensischen Beziehungen.

Auf das Gaza-Jericho-Abkommen ein Jahr später sollte dann die fünfjährige Interimsperiode bis 1999 folgen …

Die Skeptiker, die es damals auch gab, haben leider recht behalten. Bestimmte Punkte wie etwa die Menschenrechte auszusparen und für die Übergangsphase aufzuheben gab den Gegnern des Oslo-Abkommens Zeit dagegenzuarbeiten und dieses zu unterhöhlen.

Was meinen Sie damit?

1994 tötete der rechtsg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4929 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.