Werbung

Feuer in Lieberoser Heide ausgeweitet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klein Liebitz. Der 200 Hektar große Brand in der Lieberoser Heide ist noch nicht unter Kontrolle gebracht worden. Das teilte der Landkreis Dahme-Spreewald am Mittwochmittag mit. Über Nacht hatten sich die Flammen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz ausgeweitet. 180 Einsatzkräfte seien mit dem Löschen beschäftigt, hieß es. Evakuierungen von Wohnorten sind nach Angaben der Regionalleitstelle Lausitz nicht notwendig. Das Brandgebiet mit mehreren Feuerstellen liegt zwischen Klein Liebitz und Byhleguhre-Byhlen. Teile der Wald- und Heidefläche sind mit Munition belastet. Ein Löschhubschrauber der Bundeswehr wurde angefordert, ein Hubschrauber der Bundespolizei war schon im Einsatz. Unterstützung kam unter anderem auch vom Technischen Hilfswerk und vom Deutschen Roten Kreuz. Zur Sicherung der Ortschaften Klein Liebitz und Groß Liebitz wurde eine stabile Wasserversorgung aufgebaut. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen