Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hurra, das Internet ist tot!

Velten Schäfer begrüßt das Straßburger Votum für digitales Urheberrecht

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Das EU-Parlament hat beschlossen, dass auch im Netz Leistungsschutzrecht gelten soll. Das freut Zeitungen und ärgert Plattformen wie Google und Facebook. Die lebten bisher davon, Nutzern die Erzeugnisse Dritter darzubieten. Nun sollen sie diese an ihren Mondprofiten beteiligen. Das ist im Grundsatz richtig und überfällig. Wenn nun die »Piratin« Julia Reda sagt, hier werde »zugunsten von Konzernprofiten« durch »neue rechtliche und technische Schranken« die »Meinungsfreiheit« beschnitten, dann trügt die Kampfrhetorik: Sie schützt das Näpfchen der fettesten Katzen.

Es ist schon richtig, dass die Materie im Detail komplex ist und viel von der konkreten Ausgestaltung abhängt. Aber die oft gehörte Dystopie ist überzogen, nun drohten »Uploadfilter« massenhaft etwa jene lustigen Bild-Spruch-Kärtchen, die man irgendwo posten will, aus Angst vor Rechteverletzungen zu blockieren: Wer sich so restriktiv verhielte, wäre ganz schnell uninteressant. Der Ball liegt also im Feld der Riesen. Sie müssen Vereinbarungen treffen, um attraktiv zu bleiben - und werden nach einigem Jammern Wege finden. Für Nutzer dürfte sich weniger ändern als für diejenigen, die vom Wissen der Welt als Allmende sprechen und letztlich bloß Profite meinen. Wenn diese Ordnung das ist, was man »Netzkultur« nennt, kann man nur frohgemut einstimmen: Hurra, das Internet ist tot!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln