Werbung

Putin schlägt Japan Friedensvertrag vor

Streit um Kurilen-Inseln seit mehr als 70 Jahren ungelöst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wladiwostok. Als Ausweg aus jahrzehntelangem Streit hat der russische Präsident Wladimir Putin Japan den raschen Abschluss eines Friedensvertrages bis zum Jahresende vorgeschlagen. Für den Vertrag solle es keine Vorbedingungen geben, Streitpunkte sollten später geregelt werden. Das sagte Putin am Mittwoch in Anwesenheit des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe beim Östlichen Wirtschaftsforum in der Hafenstadt Wladiwostok am Pazifik. Zuvor hatte Abe für einen raschen Friedensvertrag plädiert. »Mir scheint, das würde uns die Lösung der Probleme erleichtern, mit denen wir im Lauf von 70 Jahren nicht zurechtgekommen sind«, sagte Putin der Agentur Tass zufolge.

Ein japanischer Regierungssprecher reagierte zurückhaltend. Er wolle Putins Vorschlag nicht kommentieren, sagte Yoshihide Suga. Er erinnerte an das »grundlegende Prinzip«, wonach Tokio ein Friedensabkommen nur nach einer vorherigen Beilegung des Gebietsstreits um die Kurilen unterzeichnen werde. Agenturen/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen