Werbung
  • Politik
  • Ausschreitungen in Chemnitz

Wirtschaft sorgt sich vor wachsenden Rassismus

Appell von BDI und DIHK an Politik: Bundestag muss sich klar gegen Hetze und Intoleranz stellen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Nach den rechtsradikalen Krawallen in Chemnitz fordern Wirtschaftsvertreter von den Bundestag-Parteien einen starken Einsatz gegen Intoleranz, Hetze und Rassismus. »Wir dürfen nicht zulassen, dass die Politik in Lethargie erstarrt oder sich auf gegenseitige Schuldzuweisungen beschränkt«, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der »Rheinischen Post« (Mittwoch). Sonst gerieten soziale Sicherheit und innerer Frieden in Gefahr.

»Die Politik darf sich das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen lassen«, betonte der BDI-Präsident. Es brauche einen durchsetzungsstarken Rechtsstaat. »Ich würde mir wünschen, dass sich die politische Diskussion in unserem Land wieder versachlicht«, sagte Kempf.

Ähnlich äußerte sich auch der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer: »Aggression und Gewalt gegenüber Menschen mit ausländischer Herkunft sind für Wirtschaft und Politik gleichermaßen eine Herausforderung, der wir geschlossen begegnen müssen.« Die deutsche Wirtschaft lebe in besonderer Weise von ihrer Weltoffenheit.

»Wenn Unternehmer hierzulande erleben müssen, dass an den Grundfesten von Demokratie und Rechtsstaat gerüttelt wird, beunruhigt sie das«, betonte Schweitzer. »Die aktuellen Herausforderungen bewältigen wir nicht nur mit Sonntagsreden«, sagte der DIHK-Präsident. epd/nd

nd-Podcast zu Chemnitz by neues deutschland

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen