Werbung
  • LGBTI-Rechte

Chile beschließt Gesetz zur Gleichstellung von Transsexuellen

Geschlecht und Namen sollen künftig auf dem Standesamt änderbar sein

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Quito. In Chile hat der Kongress ein Gesetz zur Gleichstellung von Transsexuellen verabschiedet. Nach dem Senat stimmte am Mittwoch (Ortszeit) auch die Mehrheit des Abgeordnetenhauses für die Neuregelung, wie die Zeitung »La Tercera« berichtete. Demnach können Transsexuelle künftig ihr Geschlecht und ihren Namen auf dem Standesamt ändern. Das Gesetz gilt für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Sollte es keine Einwände vor dem Verfassungsgericht geben, wird das Gesetz in rund fünf Monaten in Kraft treten.

Innerhalb der Regierung von Präsident Sebastián Piñera ist die Neuregelung umstritten. Konservative Kräfte stimmten dagegen und kündigten Widerstand an. Menschenrechtsorganisationen und die LGBTI-Bewegung Movilh feierten die endgültige Verabschiedung des Entwurfes, der rund fünf Jahre im Parlament diskutiert worden war.

Ein erster Gesetzentwurf zur Gleichstellung von Transsexuellen war noch in der Legislaturperiode von Expräsidentin Michelle Bachelet eingebracht worden. Der Oscar für den Film »Eine fantastische Frau«, in dem es um eine junge Transsexuelle geht, hatte dem Thema kurz vor der Amtseinführung von Piñera im März neuen Auftrieb gegeben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen