Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerin vertröstet Grundschullehrer im Nordosten auf später

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hat den Grundschullehrern im Land erneut Hoffnung auf höhere Gehälter gemacht, sie aber um Geduld gebeten. »Die Aufstockung in die Einkommensgruppen A13 sowie E13 kostet Geld und das ist im aktuellen Doppelhaushalt für 2018/2019 nicht vorhanden«, sagte Hesse am Mittwoch im Landtag in Schwerin. Sie bezifferte die Mehrkosen auf etwa 20 Millionen Euro im Jahr. Dies müsse solide finanziert werden. Die oppositionelle LINKE hatte Äußerungen der Ministerin zum Schuljahresbeginn zum Anlass genommen, die seit Jahren geforderte Gehaltsaufstockung auf das Niveau der anderen Lehrer erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Hesse hatte Mitte August unter Hinweis auf den bundesweit gewachsenen Bedarf an Pädagogen erstmals die Bereitschaft dazu signalisiert, aber keine Zeitangaben gemacht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln