Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiter suchen

NS-Raubkunst

Die Suche nach NS-Raubkunst in deutschen Museen und Sammlungen muss nach Ansicht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) weitergehen. Dies sei eine »historische Verpflichtung«, sagte Grütters anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung mit Werken aus der Sammlung des verstorbenen Kunsthändlersohnes Cornelius Gurlitt am Donnerstag in Berlin. Auch private Sammler müssten sich dieser Verantwortung stellen und etwa ererbte Stücke auf ihre Provenienz untersuchen lassen.

Gurrlitts Sammlung war nach seinem Tod 2014 aufgetaucht. Sie umfasst etwa 1500 Kunstwerke - und rief den Verdacht hervor, viele von Verfolgten des Naziregimes unrechtmäßig erworbene Positionen zu enthalten. Bislang wurden allerdings erst fünf Fälle identifiziert. Das 2015 gegründete Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg bearbeitet den Fall weiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln