Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste bei Neuer Halberg Guss

Unternehmen hat die Schlichtungsverhandlungen über einen Sozialtarifvertrag überraschend verlassen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Im Tarifkonflikt zwischen der IG Metall und dem Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) stehen die Zeichen wieder auf Zuspitzung und Protest. »Die nächsten Aktionen sind für die kommende Woche beabsichtigt«, erklärten die IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Köhlinger (Mitte) und Olivier Höbel (Berlin-Brandenburg-Sachsen) in übereinstimmenden Verlautbarungen am Donnerstag.

Die Gewerkschaft fordert einen Sozialtarifvertrag über eine Qualifizierungsgesellschaft und einen Treuhandfonds zur Abfederung von Arbeitsplatzverlust. Auslöser der neuerlichen Wende ist die Ankündigung der NHG-Chefs, sich aus dem seit Ende Juli laufenden Schlichtungsverfahren zurückzuziehen. Auf dieses hatten sich beide Seiten nach über sechs Wochen Streik geeinigt. Mit der Ankündigung von »Aktionen« zielt die IG Metall nun offenbar nicht auf eine Fortsetzung des Streiks, sondern auf andere Protestformen ab. »Wir kämpfen weiter für ein Fortführungskonzept und den Erhalt der Arbeitsplätze«, erklärten die Bezirksleiter. Am Donnerstag besprachen Gewerkschaftssekretäre mit den Belegschaften in den beiden Werken Saarbrücken und Leipzig die Lage.

Den schwarzen Peter für die Gewerkschaft

Das Unternehmen schiebt den schwarzen Peter der IG Metall zu, die mit »Maximalforderungen« die aktuellen Verkaufsverhandlungen mit potenziellen Investoren gefährde. Offenbar drohen die Manager jetzt mit 1700 Entlassungen in beiden Werken. Dies wäre ein Großteil der rund 2200 Arbeitsplätze. Die Drohung hat in den Werken Empörung ausgelöst. Ebenso hätten Beschäftigte die Streikstrategie kritisiert, berichtete der Saarländische Rundfunk.

Für die IG Metall kam der Ausstieg aus der Schlichtung »völlig überraschend«. Die Option, über einen Verkauf einen Neuanfang für das Unternehmen zu ermöglichen, sei »ein richtiger Schritt, da das gestörte Vertrauensverhältnis zwischen den Eigentümern und ihren Kunden sowie der Belegschaft für die Zukunft eine schwere Hypothek darstellt«. Knackpunkt in den stockenden Verkaufsverhandlungen ist für die IG Metall der vom NHG-Eigentümer geforderte Kaufpreis. Das Unternehmen versuche, »die IG Metall und die Streikenden zu diffamieren, um vom eigenen verantwortungslosen Handeln abzulenken«. Dabei habe die Gewerkschaft stets Wege für eine Lösung gesucht. »Erst der sechswöchige Streik hat NHG dazu veranlasst, überhaupt über Alternativen zu massivem Arbeitsplatzabbau nachzudenken. Das ist ein Erfolg der Belegschaften«, so Köhlinger und Höbel.

NHG gehört seit Jahresbeginn der bosnischen Prevent-Gruppe. Ihr werfen Metaller vor, Autozulieferer aufzukaufen, mit Lieferboykotts bei Autokonzernen immense Preiserhöhungen durchzudrücken, die Betriebe finanziell auszupressen und sie dann zu schließen.

Forderung nach Enteignung von Prevent

Unterdessen erneuerte Saar-Linksfraktionschef Oskar Lafontaine seine Forderung nach Enteignung und Verstaatlichung von NHG, um die Werke und Arbeitsplätze zu retten. Dazu genüge ein einfaches Landesgesetz und der Verweis auf Grundgesetzartikel 14, der Enteignungen »zum Wohle der Allgemeinheit« für zulässig erklärt, so Lafontaine. In diesem Sinne forderte er die CDU-SPD-Landesregierung zum Handeln auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln