Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Münchhausen und Gebräu

Molmerswende. Trübe Aussichten: Zwei Fenster am Anbau des ehemaligen Pfarrhauses von Molmerswende in Sachsen-Anhalt. Im Jahr 1747 kam in dem Pfarrhaus der Dichter Gottfried August Bürger zur Welt - der Autor der heute wohl bekanntesten Version der Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Wenig bekannt ist Bürgers weiteres literarisches Wirken. Ihm werden rund 1000 Wortschöpfungen zugeschrieben, einige davon sind bis heute in Benutzung, wie: querfeldein, Gebräu und Gemeingut. Heute ist das seit 2011 geschlossene Haus baufällig und darf nicht mehr betreten werden, der Anbau soll abgerissen werden. Jahrzehntelang wurde das Gebäude als Museum genutzt. Als Zwischenlösung sind Bücher und Grafiken in einem Zimmer der örtlichen Gaststätte ausgestellt. »Die wertvollen Stücke, rund 40 Bände Erstausgaben, sind aus Sicherheitsgründen im Gleimhaus in Halberstadt eingelagert«, sagte der Vorsitzende des »Fördervereins Gottfried August Bürger Molmerswende«, Ernst Moras. »In das Museumszimmer der Gaststätte kommen etwa 500 bis 800 Besucher im Jahr.« Der Verein setzt sich für eine Sanierung und die Wiedereröffnung des Museums ein. Das Land Sachsen-Anhalt hat nach Angaben der Staatskanzlei die Möglichkeit einer Beteiligung an der Sanierung in Aussicht gestellt. Allerdings liegt dem Landesverwaltungsamt bislang kein Sanierungskonzept vor. Erst wenn das der Fall ist, kann über eine Förderung entschieden werden. dpa/nd Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln