Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Löschen in der Lieberoser Heide zieht sich hin

Klein Liebitz. Die Löscharbeiten beim Großbrand in der Lieberoser Heide werden sich voraussichtlich noch länger hinziehen. »Wir brauchen viele Einsatzkräfte, die sich im Brandgebiet abwechseln können, daher appelliere ich vor allem an die Arbeitgeber, die Kameradinnen und Kameraden für den Einsatz freizustellen«, sagte Kreisbrandmeister Ronald Judis am Donnerstag. Es brennt seit Tagen. Zunächst wüteten die Flammen auf einer kleineren Fläche, in der Nacht zu Mittwoch jedoch weitete sich das Feuer auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz dann auf rund 200 Hektar aus. Ortschaften sind laut Landkreis Dahme-Spreewald durch die Flammen allerdings nicht in Gefahr. Rund 200 Einsatzkräfte waren am Donnerstag im Brandgebiet, darunter auch wieder vom Technischen Hilfswerk. Mithilfe der Bundeswehr sei in der Nähe der Einsatzstelle ein fünf Meter breiter Schutzstreifen gezogen worden, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern, hieß es. Zwei Hubschrauber von Bundespolizei und Bundeswehr löschten aus der Luft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln