Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UN befürchten Massenflucht in Idlib

Syrien: 900 000 Menschen könnten betroffen sein

Genf. Zehntausende Menschen sind laut UNO bereits vor der eskalierenden Gewalt in dem syrischen Rebellengebiet Idlib geflohen. Seit Anfang September sei ein deutlicher Anstieg der Luftangriffe und des Artilleriebeschusses durch das Assad-Regime und seine Verbündeten auf das letzte große Rebellengebiet zu verzeichnen, erklärte der Regionale UN-Koordinator für Syrien, Panos Moumtzis, am Donnerstag in Genf. Seitdem seien 38 300 Menschen von dort geflohen. Vor der befürchteten Regierungsoffensive stellen sich die Vereinten Nationen auf eine neue Massenflucht ein. 900 000 Menschen könnten betroffen sein, so Moumtzis,

Die Regierung hatte in der Region im Nordwesten zuletzt Truppen zusammengezogen. Sie will - mit Unterstützung ihrer Schutzmacht Russland - nach eigenen Angaben das ganze Land wieder unter ihre Kontrolle bringen. In der Region ist die mit dem Terrornetzwerk Al Qaida verbundene Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) sehr stark, die sich früher Al-Nusra-Front nannte. Nach Angaben des UN-Vermittlers Staffan de Mistura hat die Gruppe rund 10 000 Kämpfer in Idlib. Bei einem Treffen der humanitären Taskforce in Genf habe ein russischer Diplomat zugesichert, es werde alles getan, um noch eine friedliche Lösung zu finden, sagte Moumtzis. Gleichwohl bereiteten sich die humanitären Helfer aber auf alle Eventualitäten vor - auch auf den Einsatz von Giftgas. Die UN hätten bereits die GPS-Koordinaten von 235 Krankenhäusern, Schulen, Nahrungsmittellagern und Flüchtlingscamps an alle Konfliktbeteiligten kommuniziert und hoffen so, Angriffe zu verhindern. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln