Werbung

Google siegt vor Gericht

»Recht auf Vergessen« im Internet gilt nicht immer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Das in der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verankerte sogenannte Recht auf Vergessen überwiegt nicht automatisch das öffentliche Informationsinteresse. Ein solches »Regel-Ausnahme-Verhältnis« kenne die DSGVO nicht, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag bekannt gegebenen Urteil zugunsten von Google. (Az: 16 U 193/17)

Der Kläger war Geschäftsführer einer gemeinnützigen Organisation, die 2011 in eine finanzielle Schieflage geriet. Kurz vor Bekanntwerden der Defizite hatte sich der Geschäftsführer krankgemeldet. Die Presse berichtete darüber. Dabei wurde der Name des Geschäftsführers genannt und auf seine Krankheit verwiesen.

Vom Suchmaschinenbetreiber Google verlangte der Kläger, bei der Suche nach seinem Namen solche alten Medienmeldungen nicht mehr anzuzeigen. Wegen der Nennung sensibler Gesundheitsdaten werde sein Persönlichkeitsrecht verletzt. Nach der DSGVO habe er ein »Recht auf Vergessenwerden«. Demgegenüber betonte nun das OLG Frankfurt, dass dieses Recht nicht automatisch bestehe. Vielmehr müsse es gegen das öffentliche Informationsinteresse abgewogen werden.

Im konkreten Fall überwiege »jedenfalls noch« das Informationsinteresse. An der Berichterstattung vor sieben Jahren habe »ein erhebliches öffentliches Interesse bestanden«. Das gelte auch für gesundheitsbezogene Angaben. Denn diese erklärten, warum der damalige Geschäftsführer nicht an der Bewältigung der Krise seiner Organisation habe mitwirken können. AFP/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen