Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Google siegt vor Gericht

»Recht auf Vergessen« im Internet gilt nicht immer

Frankfurt am Main. Das in der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verankerte sogenannte Recht auf Vergessen überwiegt nicht automatisch das öffentliche Informationsinteresse. Ein solches »Regel-Ausnahme-Verhältnis« kenne die DSGVO nicht, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag bekannt gegebenen Urteil zugunsten von Google. (Az: 16 U 193/17)

Der Kläger war Geschäftsführer einer gemeinnützigen Organisation, die 2011 in eine finanzielle Schieflage geriet. Kurz vor Bekanntwerden der Defizite hatte sich der Geschäftsführer krankgemeldet. Die Presse berichtete darüber. Dabei wurde der Name des Geschäftsführers genannt und auf seine Krankheit verwiesen.

Vom Suchmaschinenbetreiber Google verlangte der Kläger, bei der Suche nach seinem Namen solche alten Medienmeldungen nicht mehr anzuzeigen. Wegen der Nennung sensibler Gesundheitsdaten werde sein Persönlichkeitsrecht verletzt. Nach der DSGVO habe er ein »Recht auf Vergessenwerden«. Demgegenüber betonte nun das OLG Frankfurt, dass dieses Recht nicht automatisch bestehe. Vielmehr müsse es gegen das öffentliche Informationsinteresse abgewogen werden.

Im konkreten Fall überwiege »jedenfalls noch« das Informationsinteresse. An der Berichterstattung vor sieben Jahren habe »ein erhebliches öffentliches Interesse bestanden«. Das gelte auch für gesundheitsbezogene Angaben. Denn diese erklärten, warum der damalige Geschäftsführer nicht an der Bewältigung der Krise seiner Organisation habe mitwirken können. AFP/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln