Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Transnationaler Klassenkampf

Marie Frank über die angekündigten europaweiten Streiks bei Ryanair

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

»Proletarier*innen aller Länder vereinigt euch!«, heißt es jetzt bei Ryanair. Nach rund einem Jahr ebenso verbittertem wie erfolglosem Arbeitskampf tun sich nun erstmals Flugbegleiter*innen und Pilot*innen europaweit zusammen, um gemeinsam gegen die unsäglichen Arbeitsbedingungen zu Hungerlöhnen beim irischen Billigflieger vorzugehen. Das ist nicht nur ein starkes Signal an Konzernchef Michael O’Leary, dass sich die Beschäftigten nicht von den Drohungen und Einschüchterungsversuchen seiner Fluggesellschaft beeindrucken lassen, sondern auch ein wichtiges Zeichen transnationaler Solidarität prekär beschäftigter Arbeiter*innen.

Gerade in Zeiten zunehmender Renationalisierung ist es wichtiger denn je, dass sich Arbeiter*innen über nationalstaatliche Grenzen hinweg zusammenschließen, um gemeinsam für ihre Rechte zu kämpfen. Nur so kann den global agierenden kapitalistischen Unternehmen, die immer wieder erfolgreich die Beschäftigten in den verschiedenen Ländern gegeneinander ausspielen, etwas entgegengesetzt werden. Es steht zu hoffen, dass dieser europäische gewerkschaftliche Zusammenschluss Strahlkraft für die Arbeiter*innen anderer globaler Großkonzerne wie beispielsweise Amazon haben wird. Schließlich gilt nach wie vor: Die wahren Grenzen verlaufen nicht zwischen den Nationalstaaten, sondern zwischen den Klassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln