Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regelverstoßgerecht

Uwe Kalbe über Maaßens Amtsverständnis und Seehofers Mentorenrolle

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Wissen ist Macht. Und weil Informationshoheit Arbeitsgrundlage von Geheimdiensten ist, beschert ihnen das außergewöhnliche Macht. In Demokratien soll diese ausgeglichen werden durch eine besondere Kontrolle - die des Parlaments. Man weiß, dass sie löchrig ist, letztlich vom guten Willen der Kontrollierten abhängt. Aber immerhin funktioniert das Ganze nach festen Regeln, deren Verletzung Folgen haben muss. Sollte. Kann.

Hans-Georg Maaßen fällte öffentlich ein politisches Urteil über die Ereignisse in Chemnitz und missbrauchte dafür die Autorität seines Amts. Das ist eine Regelverletzung. Und es lagen nicht einmal Fakten vor, die ihn stützten. Die von seinem Dienstherrn, Innenminister Seehofer, gestützte Selbstsicherheit ließ den Behördenchef alle Zurückhaltung vergessen. Auf seine Kappe geht damit, dass das Amtsverständnis seiner Behörde wieder einmal Gegenstand der Debatte wurde - zu Recht. Politberatung für die AfD nährt den alten Vorwurf, das Amt sei auf dem rechten Auge blind. Amtsgerecht wäre sie aber auch nach den Behördenregeln nicht. Ebenso wenig wie die Brüskierung der Bundeskanzlerin, deren Urteil zu Chemnitz Maaßen in Zweifel zog. Indem Seehofer sich nun trotzdem zu ihm bekannte, machte er sich auch seine Regelverletzung zueigen. Man fragt sich, ob das nicht endlich auch für Seehofer Folgen haben kann. Sollte. Muss!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln