Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Internet erinnert sich immer

Robert D. Meyer über ein Urteil zum Recht auf Vergessen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Als 2014 durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes erstmals das sogenannte Recht auf Vergessen im Internet durchgesetzt wurde, klang die Idee großartig: Privatpersonen sollten die Möglichkeit erhalten, unangemessene oder nicht mehr relevante Informationen über sich aus dem Netz entfernen zu lassen. Doch schon dieser Richterspruch kannte Grenzen: Lediglich Suchmaschinen müssen für ihre EU-Nutzer sämtliche Links entfernen, die zu einer betroffenen Information führen. Wer sich über einen US-Server ins Netz einklinkt, findet die Verweise weiterhin. In der seit Mai verpflichtend anzuwendenden Datenschutzgrundverordnung ist besagter Richterspruch von 2014 inzwischen gesetzlich verankert.

Ein tatsächliches Recht auf Vergessen gibt es damit aber nicht: Dass der Geschäftsführer einer gemeinnützigen Organisation nun vor Gericht mit dem Versuch scheiterte, Links zu alten Medienberichten über sich löschen zu lassen, zeigt den zweiten Grund, warum sich das Internet stets erinnert, ja sogar oft erinnern sollte. Bestimmte Informationen können auch nach Jahren wichtig sein, um Zusammenhänge zu verstehen. Egal, ob sie einer Person im Einzelfall passt. Naiv wäre zu glauben, dass sich ein Ereignis aus dem kollektiven Gedächtnis namens Internet löschen ließe. Es kann lediglich erschwert werden, eine Information zu finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln