Werbung

Das Internet erinnert sich immer

Robert D. Meyer über ein Urteil zum Recht auf Vergessen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als 2014 durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes erstmals das sogenannte Recht auf Vergessen im Internet durchgesetzt wurde, klang die Idee großartig: Privatpersonen sollten die Möglichkeit erhalten, unangemessene oder nicht mehr relevante Informationen über sich aus dem Netz entfernen zu lassen. Doch schon dieser Richterspruch kannte Grenzen: Lediglich Suchmaschinen müssen für ihre EU-Nutzer sämtliche Links entfernen, die zu einer betroffenen Information führen. Wer sich über einen US-Server ins Netz einklinkt, findet die Verweise weiterhin. In der seit Mai verpflichtend anzuwendenden Datenschutzgrundverordnung ist besagter Richterspruch von 2014 inzwischen gesetzlich verankert.

Ein tatsächliches Recht auf Vergessen gibt es damit aber nicht: Dass der Geschäftsführer einer gemeinnützigen Organisation nun vor Gericht mit dem Versuch scheiterte, Links zu alten Medienberichten über sich löschen zu lassen, zeigt den zweiten Grund, warum sich das Internet stets erinnert, ja sogar oft erinnern sollte. Bestimmte Informationen können auch nach Jahren wichtig sein, um Zusammenhänge zu verstehen. Egal, ob sie einer Person im Einzelfall passt. Naiv wäre zu glauben, dass sich ein Ereignis aus dem kollektiven Gedächtnis namens Internet löschen ließe. Es kann lediglich erschwert werden, eine Information zu finden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen