Werbung

Zur Feier der Bibliotheken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Berliner Gesellschaft des Spektakels mit seiner Unmenge an Film-, Theater- und Literaturfestivals, gibt es am Wochenende mal etwas ganz anderes: In der Amerika-Gedenkbibliothek findet das erste Berliner Bibliotheksfestival statt. Das ist doch mal eine Veranstaltung für die Basis, voll down to earth! Gibt es einen Ort, der weniger glamourös sein könnte als eine Bibliothek? Und trotzdem so aufregend wie kaum ein anderer: die ganzen Bücher, mit all ihren Geheimnissen, Abenteuern und Informationen. Kostet nur zehn Euro Jahresbeitrag.

Dieser Tage gibt es auch das Internationale Literaturfestival Berlin, das sich sehr kulturbetriebsam präsentiert, als wäre es eine Buch-Berlinale. Beim Bibliotheksfestival in der Kreuzberger Amerika-Gedenk gibt es dagegen viele viele Sach- und Lachgeschichten, wie es in der »Sendung mit der Maus« immer heißt, zum Mitmachen und weiterdenken.

Am Samstag zeigt ein »Upcyling-Workshop« Kindern ab sechs Jahren, wie man aus Verpackungen und abgetragenen T-Shirts »tolle Sachen zur Wiederverwendung« herstellen kann. In einem »Gebärdenworkshop« kann man die Gebärdensprache kennenlernen kann. Bei der Veranstaltung »Digital Detox - oder wie wir verlernten, aus dem Fenster zu schauen« wird darüber geredet, wie es ist, mal nicht aufs Handy zu glotzen. Es gibt aber auch »Google Expeditions«, bei denen mitVR-Brillen »der Mond und andere spannende Orte« erkundet werden sollen.

Sonntags finden diverse Lernkurse statt (für Prosa, Drehbuch, Comics) und in einem »Hosentaschenstudio« kann man mit Apps Musik machen. Analoge Live-Musik gibt es sowieso und mehrere Autorenlesungen. Interessant sind auch die »Showrooms« der 12 Berliner Bezirksbibliotheken, die das Festival veranstalten, weil sie sich nun seit 20 Jahren im Verbund befinden (eine Website und eine Ausleihkarte für alle Einrichtungen). Spandau setzt auf »Mitmachstationen«, Friedrichshain-Kreuzberg will eine »eine Bibliothek der Zukunft entwerfen« und Mitte präsentiert ein »literarisches Escape Game«.

Die schönste Veranstaltung fragt am Sonntag nachmittag: »Was brauchst du für eine Bibliothek, um die Demokratie zu retten?« cm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen