Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feuer im Hochhaus mit einer Toten wohl gelegt

Eine 62-Jährige hat den Brand in einem Hochhaus in Neukölln nicht überlebt. Ihre zwei 13 und 7 Jahre alten Enkel kamen verletzt ins Krankenhaus, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Vier weitere Bewohner im Alter von 41 bis 69 Jahren kamen demnach mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in die Klinik. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung. Das Feuer war am Mittwochabend im Flur des vierten Stocks des Wohnhauses in der Dieselstraße ausgebrochen. Bewohner alarmierten gegen 21.15 Uhr die Feuerwehr. Als die Helfer eintrafen, fanden sie die Großmutter und ihre Enkel bewusstlos im Aufzug. Sie kamen ins Krankenhaus. Doch für die 62-Jährige kam die Hilfe zu spät, sie erlag dort ihren Verletzungen. Die Feuerwehr konnte den Brand am späten Mittwochabend unter Kontrolle bringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln