Werbung

Wochen-Chronik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

14. September 1958

Anlässlich ihres ersten Treffens in Colombey-Les-Deux-Églises betonen Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle, dass die Gegnerschaft zwischen beiden Länder ein für allemal überwunden werden müsse. Beide sprechen sich zugleich für ein einiges Europa aus. Als eine weitere bedeutsame historische Zusammenkunft der beiden Vertreter einstiger »Erbfeinde« gilt ihr am 7. Juli 1962 in Reims folgende Treffen.

15. September 1968

Die von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Neue Nationalgalerie wird in Berlin-West eröffnet. Das Museum, eine idealisierte Umsetzung antiker Tempel, ist der einzige Entwurf, den der ehemalige Leiter des Dessauer Bauhauses nach seiner Emigration in die USA 1938 für einen Bau in Nachkriegsdeutschland anfertigte. Der 1969 in Chicago gestorbene Architekt gilt als Vertreter des Minimalismus. Berühmt wurde sein Bonmot: »Weniger ist mehr.«

16. September 1993

Das Berliner Landgericht verurteilt den ehemaligen DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler (Foto), seinen Stellvertreter Fritz Streletz und den ehemaligen SED-Bezirkschef von Suhl, Hans Albrecht, wegen Totschlags zu Haftstrafen zwischen viereinhalb und siebeneinhalb Jahren. Heinz Keßler, Fritz Streletz und Hans Albrecht gelten der bundesdeutschen Justiz als verantwortlich für Todesschüsse an der deutsch-deutschen Grenze.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen