Werbung

OXI

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

OXI ist griechisch, heißt »Nein« - und beschreibt den Ausgangspunkt unserer Beschäftigung mit »der Wirtschaft« ziemlich gut: Wer verstehen will, was wirklich läuft, muss zunächst einmal das Ja gegenüber ökonomischen Verhältnissen verweigern, die sich als alternativlos inszenieren. Und nur wer verstanden hat, kann über das Nein hinauskommen und versuchen, es praktisch anders zu machen.

Was Ökonomie für Gesellschaft bedeutet? Warum Kritik daran politisch ist? Welche Alternativen es gibt? Wir wollen ein Angebot machen an alle, die genug haben von neoliberalen Betonköpfen und anderen Wahrheitsansprüchen. Wir wollen ein Reibungspunkt sein für jene, die Marx nicht links liegen lassen, dem Alten aus Trier aber auch nicht alles einfach so abnehmen. Wir sagen nicht nur, dass die neoklassische Sicht auf die Dinge falsch ist, wir begründen es auch. Wir kennen unseren Keynes, aber bleiben nicht beim Ruf nach höherer Binnennachfrage stehen.

Wir wollen Lust an der wirtschaftspolitischen Debatte machen, über ökonomische Zusammenhänge aufklären, die dominierenden Erzählungen hinterfragen.

Was soll wie produziert werden, und wer bekommt was? Wie sieht eine alternative Industriepolitik in einer sich schnell und gravierend verändernden Welt aus? Von welchen Werten lässt sich Umverteilungspolitik leiten? Welche Rolle spielt Lohnarbeit in alternativen Visionen? Was bedeutet es für linke Ideen, dass Geld nicht aus der Steckdose kommt? Wie können wir uns andere Arten des Wirtschaftens nicht nur theoretisch vorstellen, sondern auch praktisch ausprobieren? Was heißt gesellschaftliche Gebrauchswertorientierung heute und wie kann die Reproduktion der Gattung zum Maßstab werden - statt dass sich alles nach Rendite, privater Reichtumsmehrung und Markterfolg richtet?

»Wirtschaft anders denken«, das heißt für uns auch, die vielen Ideen und Forderungen zu schätzen, die von sozialen Bewegungen geäußert werden, die Ziele solidarisch-kritisch zu beleuchten, welche Gewerkschaften, Frauen- und Umweltverbände aufstellen. Wir interessieren uns für die ökonomische Agenda von Parteien - und sagen es laut, wenn wir dort keinen wirtschaftspolitischen Sachverstand entdecken. Wir sind neugierig auf das, was Digitalisierung genannt wird, ohne das kritische Interesse an den Folgen technologischen Fortschritts aufzugeben. Und manchmal träumen wir auch: von anderen Welten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen