Werbung

Politische Versteckspiele

Jürgen Amendt über Aktienkurse und die Vermittlung demokratischer Werte an Schulen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Politische Bildung in der Schule hat das Ziel, zur Mündigkeit zu erziehen. So oder so ähnlich wird es jedenfalls in den Leitlinien für die entsprechenden Schulfächer formuliert. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass es einen Politikunterricht überhaupt gibt. Vor einem Jahr veröffentlichten Soziologen der Universität Bielefeld eine Studie, die diesbezüglich ernüchternd ist: In allen Bundesländern wird der Politikunterricht stiefmütterlich behandelt.

Auffallend ist, dass einzelne Bundesländer die politische Bildung gerne in Fächern wie Gemeinschaftskunde, Sozialkunde, Erdkunde oder Wirtschaft verstecken. Während in Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein der Politikunterricht an Gymnasien bereits in der fünften Klasse startet, beginnt man damit in Sachsen, Thüringen und dem Saarland erst in der neunten, in Bayern sogar erst in der zehnten Klasse. Noch schlechter ist die Situation in den nichtgymnasialen Schularten.

Die Mahnung der Bielefelder Wissenschaftler ist eindeutig: Wirtschaftsthemen bekämen im Unterricht immer mehr Raum, während die politische Bildung vernachlässigt werde.

Negativbeispiel in dieser Hinsicht sind wiederum die beiden unionsregierten Freistaaten: Sachsen und Bayern. Gerade in Sachsen hat man die politische Bildung vernachlässigt, setzte die Union mehr auf Aktienkurse statt auf die Vermittlung demokratischer Werte. Das rächt sich jetzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen