Werbung

Bürgerliches Verantwortungsgefühl

Bildungsrauschen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Das Verständnis für politische Sachverhalte fördern, demokratisches Bewusstsein festigen und Bereitschaft zur politischen Mitarbeit stärken.« So lautet der Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung. (bpb.de) Bei der Gründung 1952 wurde der Anspruch formuliert, mittels »zeitgemäßer politischer Bildung« Bürgern Funktionen und Spielregeln der parlamentarischen Demokratie und ihren Institutionen nahezubringen. Die Implementierung des »demokratischen Gedankens« wirke »totalitäre Bestrebungen« entgegen, so die damalige Vorstellung.

In der Folgezeit wurde die »nicht rechtsfähige Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern« zu einem der wesentlichen Pfeiler der reeducation in der alten Bundesrepublik. Dieses im Volksmund »Umerziehung« genannte Unterfangen hatte das Ziel, den Faschismus zu überwinden. Bereits 1947 wies der Alliierte Kontrollrat Schulen an, »die Entwicklung eines bürgerlichen Verantwortungsgefühls und Auffassung einer demokratischen Lebensweise« in ihren Bildungskanon aufzunehmen. Pläne zur Umsetzung oblagen in der Verantwortung der jeweiligen Sektoren, von denen die Franzosen und Briten weniger spezifisch in ihren Vorgaben waren als die US-Amerikaner. Die Sowjetunion verfolgte weniger eine antifaschistisch-demokratische Umgestaltung als eine durch Stalin geprägte sozialistische. Bis 1963 hieß die Bundeszentrale »Bundeszentrale für Heimatdienst«.

Im Zuge der Verschärfung des Kalten Kriegs nahm die Bundeszentrale auch den Kommunismus ins Visier; 1957 wurde das Ostkolleg gegründet. Es sollte »durch Studientagungen zur geistig-politischen Auseinandersetzung mit dem internationalen Kommunismus beitragen«. Zielgruppe waren zukünftige »Gesprächspartner für den Ostblock« und Multiplikatoren für Argumente »gegen den Kommunismus«. Auf diese Weise wurde die Vorstellung der reeducation der Blockkonfrontation des Kalten Kriegs geopfert.

Dennoch demokratisierte sich die Gesellschaft und mit ihr die Institutionen. Wenngleich die Bundeszentrale an Bedeutung nicht verloren hat, gibt es heute eine plurale Trägerstruktur außerschulischer politischer Jugend- und Erwachsenenbildung, auch non-formale politische Bildung genannt. Neben kirchlich-konfessionellen Trägern sind es vor allem die parteinahen Stiftungen, die zur Aufrechterhaltung des politischen Diskurses und Demokratisierung beitragen.

So beschäftigen sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linkspartei), die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) und die Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) mit demokratischen, sozialen, ökologischen und auf Frieden orientierenden Themen und treiben so die Demokratisierung der Gesellschaft voran. Zu diesem Spektrum gehört auch die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung, die in ihrer Ausrichtung auf Werktätige wesentlich zum sozialen Zusammenhalt beiträgt, was zweifelsohne die Demokratie vor einer Engführung bewahrt und stärkt. (rosalux.de, boell.de, fes.de, boeckler.de) Lena Tietgen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen