Werbung

Nachrufe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peter Kretzschmar

17. 9. 1932 - 9. 9. 2018

Ob als Spieler oder als Trainer - »Pit« Kretzschmar war eine der prägenden Figuren des Handballs in der DDR: 1963 gehörte der Stürmer des SC Lokomotive Leipzig zu jener ersten eigenständigen DDR-Feldhandball-Auswahl, die durch einen 14:7-Finalsieg über die BRD in Basel Weltmeister wurde. Mit vielen seinen Gegenspielern hatte Kretzschmar 1958 noch zusammen Bronze für die gesamtdeutsche Mannschaft bei der Hallen-WM gewonnen.

Noch 1963 wechselte Kretzschmar auf die Trainerbank und führte die Frauenmannschaft des SC Leipzig zu zehn Meistertiteln. Beim Sportclub lernte er auch seine 15 Jahre jüngere Frau Waltraud kennen, die 217 Mal für die DDR-Auswahl spielen sollte. Waltraud gehörte zum legendären Team, das dreimal in Folge den WM-Titel holte - 1971, 1975 und 1978. Von 1975 an war ihr Mann dabei: Peter Kretzschmar fungierte bis 1988 als Nationaltrainer. Ihr Sohn Stefan wurde um die Jahrtausendwende beim SC Magdeburg zur Handballlegende. Er gewann 2004 mit dem deutschen Team Olympiasilber. Waltraud Kretzschmar starb im Februar mit nur 70 Jahren, ihr Mann Peter wurde 85 Jahre alt. Stefan Kretzschmar postete am Montag ein Bild seines Vaters und schrieb dazu nur zwei Worte: »Grüß Mama!« jig

Bill Daily 30. 8. 1927 - 4 . 9.2018

Bekannt wurde der Schauspieler William Edward »Bill« Daily als Sidekick in US-Comedy-Serien. Nun ist er in Santa Fe im Alter von 91 Jahren gestorben.

Genial war nur die »Bezaubernde Jeannie«, die von 1965 bis 1970 lief. Die Story wirkte wie auf LSD ausgedacht und dann in die Form der romantischen Komödie gegossen. Hauptdarsteller war Larry Hagman, der später bei »Dallas« noch vor Ronald Reagan als berühmtester Fiesling der 80er Jahre galt (aber ein Linker war). Er spielte den »Meister« eines Flaschengeistes namens Jeannie, den er nach 2000 Jahren befreit hatte und der oder die ihn deshalb heiraten wollte. Jeannie (Barbara Eden) konnte zaubern und war zauberhaft. Das schuf große Konfusion, denn keiner wusste sonst davon, außer Billy Daily als Arbeitskollege und Freund.

In »The Bob Newhart Show« (1972 bis 1978) spielte der Komiker Robert Newhart einen Psychiater. Bill Daily war sein skurriler Nachbar, der als Flugzeug-Navigator arbeitete. Das war früher der dritte Mann im Cockpit. Wurde längst eingespart. Die Flugzeuge fliegen heute angeblich fast wie von selbst, Komödien leider nicht. cm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen