Werbung

Wenn nur Zahlen helfen

Sieben Tage, sieben Nächte über den ein oder anderen sinnvollen Blick in eine Statistik

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Statistik ist sexy: Dieses kurvige S, dieses verspielte i gefolgt von einem scharfen st - prickelnd!

Nicht prickelnd? Sondern Quatsch? Dann war das eben ein lächerlicher Versuch, der Statistik eine emotionale Note zu geben und Zahlenverächter davon abzuhalten, beim Anblick dieses Begriffs unverzüglich weiterzublättern.

Es ist nämlich so: Manche Menschen finden Zahlen langweilig, auch manche Journalisten, die sowieso immer wieder ermahnt werden, nicht so trockene Texte abzuliefern, sondern lieber Einzelschicksale zu schildern, und bitte: emotional!

Über echte Menschen zu schreiben und womöglich sogar vorher mit ihnen zu reden, ist schön und gut. Nur: Was dann herauskommt, ist manchmal ebenfalls Quatsch. Da wird dann der dreiste Arbeitslose präsentiert oder der brutale Flüchtling - und flugs daraus geschlossen, dass der Arbeitslose und der Flüchtling an und für sich schlecht ist, was emotionale Wallungen auslösen und der Auflage dienen kann, aber nicht zwingend richtig ist.

Darum ist es nützlich, neben dem Gespräch mit Menschen hin und wieder auch Statistiken zu Rate zu ziehen. Am Mittwoch hat zum Beispiel Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gesagt: »Wir sind ein Land mit einem hohen sozialen Sicherheitsstandard.« Wie er zu dieser These kommt, hat er nicht weiter ausgeführt. Ein Blick in Statistiken hilft hier ein bisschen weiter. Daten der Industrieländer-Organisation OECD zeigen zum Beispiel, dass die Rentenansprüche von jungen Leuten in Deutschland verdammt niedrig sind. Geringverdiener müssen bislang davon ausgehen, dass sie im Alter nur rund 55 Prozent ihres früheren Nettolohns als gesetzliche Nettorente erhalten. Im EU-Schnitt sind es dagegen laut OECD-Vergleich ordentliche 80 Prozent.

Was die finanzielle Absicherung im Alter angeht, ist der »soziale Sicherheitsstandard« in Deutschland also nicht hoch, sondern dürftig. Auch die finanzielle Lage von Arbeitslosen ist in der Bundesrepublik im EU-Vergleich schlecht. Zahlen können bei Interesse nachgereicht werden.

Dass der Abbau des Sozialstaats, den Beschäftigte, Arbeitslose und Flüchtlinge hautnah zu spüren bekommen, dazu beigetragen hat, dass Menschen sich von Parteien wie CDU und SPD abwenden, ist hinreichend beschrieben. Manche Menschen können sogar richtig emotional werden, wenn sie Zahlen lesen, die das Ausmaß des Sozialabbaus verdeutlichen. Eva Roth

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen