Werbung

Herbst der Besetzungen

Im nd-Podcast spricht Martin Kröger über neue Hausbesetzungen in Berlin, die Berliner Linie und seine Zeit als Besetzer

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass es angesichts der aktuellen Wohnungsnot in der Hauptstadt überhaupt noch Leerstand gibt, ist ein Skandal. Aktivist*innen der Initiative #besetzen haben deswegen den »Herbst der Besetzungen« ausgerufen und am 8. September ein Haus in der Großbeerenstraße in Kreuzberg besetzt. Sie wollen damit eine neue Welle der Besetzungen lostreten und auf das Thema Mietenwahnsinn und Verdrängung aufmerksam machen.

Martin Kröger, Leiter des Berlinressorts der Tageszeitung »neues deutschland«, hat in den 90er Jahren in einem besetzten Haus gelebt. Im nd-Podcast erzählt er aus seinen Erfahrungen von damals, analysiert die politische Lage um den rot-rot-grünen Senat und gibt Ausblick auf die Zukunft.

nd-Podcast zu Besetzungen in Berlin by neues deutschland

Weitere Texte zum Podcast:

Eine Illustrierte Karte zu den Hausbesetzungen in Berlin seit den 70er Jahren

Reportage aus dem besetzten Haus in der Großbeerenstraße

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln