Werbung

Keiner Schuld bewusst

Gründer von griechischer Flüchtlingshilfsorganisation Panos Moraitis will sich den Behörden stellen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der griechische Flüchtlingsaktivist Panos Moraitis will sich den Behörden in seinem Land stellen. Dies kündigte er gegenüber »neues deutschland« an. Moraitis ist Gründer der Flüchtlingshilfsorganisation Emergency Response Centre International (ERCI), für die die in Athen inhaftierte Schwimmerin und Aktivistin Sarah Mardini auf Lesbos ehrenamtlich tätig war. Am 21. August war Mardini festgenommen worden, sie sitzt im Athener Frauengefängnis.

Mardini studiert in Berlin und ist Bambi-Preisträgerin. Sie besitzt eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland. 2015 floh sie gemeinsam mit ihrer Schwester Yusra aus Syrien. Ebenfalls in Haft befinden sich der Freiwillige ERCI-Helfer Sean Binder und zwei Vorstände der Organisation. Die Behörden werfen ERCI Schleuserei, Geldwäsche und die Führung eines kriminellen Netzwerkes vor sowie dass sich die Flüchtlingshelfer unerlaubten Zugang zu Staatsgeheimnissen verschafft hätten.

Moraitis hat ERCI im Jahr 2015 gegründet, schon seit September 2017 ist er allerdings nicht mehr Präsident der Organisation. Im Interview mit »nd« sagt er: »Nach meinem Verständnis haben wir als Organisation nichts falsch gemacht und innerhalb der europäischen Rechtsstruktur operiert. Wir haben eng mit den griechischen Behörden zusammengearbeitet und sind völlig transparent. Ich kann mir nicht vorstellen, wieso gegen mich vorgegangen werden sollte.« Lesen Sie das gesamte Interview in der Samstagausgabe oder hier. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen