Werbung

Politik für die Senioren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die rot-rote Regierung verschlafe eine echte Seniorenpolitik, die sich für die Interesse der älteren Menschen einsetzt, behauptet die Landtagsabgeordneten Roswitha Schier (CDU). »Ich vermisse nach wie vor Ideen und innovative Konzepte«, sagte Roswitha Schier der Nachrichtenagentur dpa.

Vor einem Jahr hatte die Regierung Leitlinien und ein Maßnahmepaket zur Seniorenpolitik beschlossen. Die über 65-Jährigen sollen demnach so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen können. Fragen wie Gesundheitsversorgung und Pflege im Alter werden angesprochen. Rot-Rot setze sich zum Beispiel dafür ein, dass dem Wohnen im Alter und dem Leben im Quartier mehr Bedeutung beigemessen werde, betonte ein Sprecher des Sozialministeriums. Dazu gehörten ein altersgerechtes Wohnumfeld mit einer Infrastruktur, die Versorgung, Teilhabe am sozialen Leben und soziale Kontakte ermöglichen. »Eine konkrete Maßnahme der Landesregierung dafür ist die Wohnraumförderung mit Schwerpunkt generationengerechtes Wohnen«, sagte der Sprecher. »Orte der Begegnung und lebendige Nachbarschaften helfen, dass sich ältere Menschen weniger einsam fühlen, dass sie körperlich und geistig fit bleiben. Das kann Pflegebedürftigkeit nachweislich verhindern oder verzögern.« Lebensnaher könne Seniorenpolitik nicht gestaltet werden.

Nach Ansicht der CDU-Politikerin Schier sind die früheren Leitlinien in dem neuen Katalog nur wieder lieblos aneinandergereiht worden. Einzelne Maßnahmen tauchten einfach wieder auf. Da sei nichts entscheidendes Neues darunter.

Die seniorenpolitischen Leitlinien würden jeweils weiterentwickelt und an neue Herausforderungen angepasst, erklärte dagegen das Ministerium. Im vergangenen Jahr sei zum Beispiel das Thema Digitalisierung neu aufgenommen worden.

Derzeit leben in Brandenburg rund 567 000 Menschen, die 65 Jahre und älter sind. Nach Prognosen werden es bis 2040 rund 800 000 sein - etwa 37 Prozent der Gesamtbevölkerung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen