Werbung

Es werden mehr

Nelli Tügel über die nicht abreißenden Proteste gegen Rassismus

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einer von vielen Protesten gegen rechts.
Einer von vielen Protesten gegen rechts.

»Die Zahl der Demonstranten haben wir so nicht erwartet.« Das sagte die Polizei in Chemnitz, nachdem mehrere Tausend Nazis Ende August durch die Stadt gezogen waren. »Mehr als erwartet«. Das sagten aber auch die Organisatoren des antirassistischen Protestes in Essen am Donnerstagabend, wo sich 6.000 Menschen unter dem Motto »Wir sind mehr. Aufstehen gegen rechte Hetze« versammelten und ganzen sieben Rechten gegenüberstanden. »Mehr als erwartet«, hatten schon die Teilnehmer einer Antirassismus-Demonstration in Marburg gestaunt, der sich am vorvergangenen Freitag 7500 Menschen - zehn Prozent der Einwohnerschaft - anschlossen. Und ganz ähnlich war es in der Woche zuvor in Berlin-Neukölln.

Ob »wir« mehr sind, wie ein Twitter-Hashtag verspricht, unter dem viele dieser Tage sich gegen Rassismus positionieren, ist zwar ganz und gar nicht ausgemacht. Und sowieso: Davon, dass man behauptet, mehr zu sein, verschwindet ein reales und bedrohliches Problem ja noch lange nicht. Dass es allerdings mehr und mehr werden, die auch tatsächlich gegen Rechts auf die Straßen gehen, kann kaum mehr bestritten werden. Der Protest ist keine Eintagsfliege. Und - das zeigt die Ruhrgebietsstadt Essen, wo Gewerkschafter am Donnerstag in der ersten Reihe standen - er bleibt auch nicht auf Studentenstädte oder linke Hochburgen begrenzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen