Werbung

70 Jahre angestauter Redebedarf

Alexander Isele über das neue Verbindungsbüro zwischen den beiden Koreas

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da scheint es viel Redebedarf zu geben: »Ab heute können Süd- und Nordkorea 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr direkte Konsultationen zu Fragen der Fortschritte in den innerkoreanischen Beziehungen, Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel führen«, so Cho Myoung Gyon, Südkoreas Vereinigungsminister, in seiner Rede zur Eröffnung des neuen Verbindungsbüros in Kaesong.

Dass seit Freitag zum ersten Mal seit der Gründung der beiden Koreas vor 70 Jahren ein offizielles gemeinsames Büro eingerichtet wurde, ist wahrlich ein Meilenstein. Seit der Neujahrsansprache Kim Jong Uns haben sich die koreanischen Staaten mit solch rasendem Tempo angenähert, dass Beobachter gar nicht hinterherkommen zu erträumen, wo das noch hinführen könnte. Fürs erste soll mit kleinen gemeinsamen Projekten, bei denen quasi nichts falsch laufen kann, Vertrauen gewonnen werden: bei der Restauration historischer Gebäude oder bei Förstereiprojekten.

Um den Gesprächsbedarf auch bei den großen Themen zu stillen, folgt der nächste innerkoreanische Gipfel ab kommenden Dienstag. Südkoreas Präsident Moon Jae In hat angekündigt, über eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel reden zu wollen. Die Zeit wäre reif dafür.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen