Werbung

Gegenkandidat lobt Kauder

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Vizechef der CDU/CSU im Bundestag, Ralph Brinkhaus, will seine Kandidatur für den Fraktionsvorsitz nicht gegen CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel gerichtet verstanden wissen. Dies sei gerade nicht seine Absicht, sagte er dem SWR. »Es ist ja so, dass wir alle gerne als starke, als selbstbewusste, als loyale Fraktion mit Angela Merkel weiter zusammenarbeiten möchten«, sagte Brinkhaus. Eine Beschädigung wolle niemand, »und schon gar nicht ich«. Brinkhaus tritt gegen den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder (CDU) an. Gewählt wird am 25. September.

Er wolle nichts Schlechtes über Kauders Arbeit sagen, betonte Brinkhaus, dazu habe er »überhaupt keinen Anlass«. Im Gegenteil habe man »eng und gut zusammengearbeitet«. Sein Ziel sei es, »neuen Schwung in die Fraktionsarbeit hineinzubringen«, sagte der 50-jähriger Wirtschafts- und Finanzexperte. Brinkhaus sitzt seit 2009 im Bundestag und ist seit 2016 auch Vizevorsitzender der nordrhein-westfälischen CDU. Allerdings versagt ihm sein eigener Landesverband bislang die Unterstützung. In einer Sitzung der Unionsfraktion am Montag hatte Brinkhaus seine Kandidatur auch mit dem Wunsch nach einer aktiveren Rolle der Unionsabgeordneten gegenüber der Regierung begründet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen