Werbung

Orgelbau und Orgelmusik

Weltkulturerbe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Aufnahme des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland in das Unesco-Weltkulturerbe ist mit einem Festakt in Berlin gefeiert worden. Die Unesco hatte die Aufnahme in das immaterielle Weltkulturerbe im Dezember 2017 bekanntgegeben.

Bei dem Festakt wurden auch die offiziellen Anerkennungsurkunden der Kulturorganisation der Vereinten Nationen an Vertreter des Bundes Deutscher Orgelbaumeister, der Gesellschaft der Orgelfreunde, der Vereinigung der Orgelsachverständigen Deutschlands und des Bundesinnungsverbandes für das Musikinstrumenten-Handwerk übergeben.

Die Orgel wurde nach Angaben der deutschen Unesco-Kommission vor mehr als 2000 Jahren in Ägypten erfunden und gelangte über Byzanz nach Europa. Deutschland zähle heute mit mehr als 50 000 Orgeln im Einsatz und rund 400 handwerklichen Orgelbaubetrieben mit mehr als 2800 Beschäftigten weltweit zu den wichtigsten Ländern für Orgelbau und -musik, hieß es.

Die Liste des immateriellen Unesco-Kulturerbes umfasst weltweit insgesamt 399 Kulturformen. Darunter sind lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Gelistet sind zurzeit unter anderem das Genossenschaftswesen aus Deutschland, der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken