Werbung

Vorwurf: Maaßen log auch zu Amri

Betroffene des Attentats fordern Aufklärung über Behördenwissen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, gerät nun auch wegen neuer Vorwürfe in Bedrängnis. Dazu zählt ein Streit um den Umgang mit den Akten zum SS-Mann Alois Brunner, die Maaßen nicht für eine journalistische Recherche herausgeben will. Und es geht um den Vorwurf der Falschaussage zum Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt 2016. Angehörige von Opfern schreiben in einem Brief, Maaßen habe »den Bundestag und die Öffentlichkeit über die Aktivitäten seiner Behörde wissentlich falsch informiert«. Maaßen hatte mehrfach erklärt, sein Dienst habe vor dem Anschlag »keine eigene Informationsbeschaffung« zum Attentäter Anis Amri betrieben. Dem widersprechen auch Aussagen einer Beamtin des BfV vor dem Bundestagsuntersuchungsausschuss am Donnerstagabend. Der Islamist war mit »nachrichtendienstlichen Mitteln« beobachtet worden, bestätigte sie. Die Hinterbliebenen forderten Maaßen auf, »sich kurzfristig und umfänglich öffentlich« zu erklären. nd Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen