Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo sind sie?

Auch 45 Jahre nach dem Militärputsch gegen die sozialistische Regierung unter Salvador Allende, 28 Jahre nach dem Abtreten von Diktator Augusto Pinochet und bald zwölf Jahre nach dessen Tod wissen viele Chileninnen und Chilenen noch immer nicht, was genau mit ihren »verschwundenen« Angehörigen geschehen ist. Zum Jahrestag des Putsches am 11. September versammelten sich einige von ihnen mit Fotos ihrer Liebsten vor dem Präsidentenpalast La Moneda in Santiago, um die weitere Aufarbeitung der Verbrechen einzufordern.

Bereits zwei Tage zuvor waren Tausende durch Santiago zu einer Gedenkstätte für die Opfer der Diktatur auf dem Nationalfriedhof gezogen. »¡No a la impunidad!« war immer wieder zu hören - gegen die Straflosigkeit. Denn auch nach über 1300 Strafverfahren vor chilenischen Gerichten, die bis voriges Jahr gezählt wurden, bleibt noch viel zu tun. rst Foto: AFP/Martin Bernetti

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln