Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer wieder rechte Vorfälle in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Gedenkstätte meldet 15 Vorfälle mit rechtem Hintergrund in den vergangenen Monaten / Zuletzt hatte AfD-Gruppe NS-Verbrechen verharmlost

  • Lesedauer: 2 Min.

Oranienburg. In der brandenburgischen KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen hat es in den vergangenen Monaten 15 Vorfälle mit rechtem Hintergrund gegeben. Darunter seien 2017 zwei und 2018 bislang vier Zwischenfälle mit Besuchern oder Besuchergruppen gewesen, die unter anderem Führungen gestört oder NS-Verbrechen verharmlost hätten, sagte der Sprecher der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Horst Seferens, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Oranienburg. In zwei Fällen sei Anzeige erstattet worden.

Zuletzt hatte die Störung einer Führung durch eine AfD-Besuchergruppe im Juli für scharfe Kritik und Empörung gesorgt. Dabei wurde nach Stiftungsangaben auch die Existenz von Gaskammern in Zweifel gezogen. Im KZ Sachsenhausen waren zwischen 1936 und 1945 mehr als 200.000 Menschen inhaftiert. Zehntausende wurden von der SS ermordet oder kamen auf andere Weise ums Leben. Die Gedenkstätte Sachsenhausen wird jährlich von rund 700.000 Menschen besucht.

Unter den Fällen der vergangenen Monate seien zwei Vorfälle mit Besuchern mit rechtsextremen Symbolen an der Kleidung und drei Facebook-Posts mit rechtem Hintergrund gewesen, sagte Seferens. Vorfälle in den digitalen Medien würden jedoch nicht systematisch geprüft und erfasst.

Die Themen Rechtsextremismus, Revisionismus und der Umgang damit seien bereits seit vielen Jahren Bestandteil von Ausbildungsseminaren und Fortbildungsangeboten für das Besucherdienst-Team und die festangestellten Pädagogen der Gedenkstätte, sagte Seferens. Thematisiert würden dabei sowohl rechtsradikale Codes und Symbole, die grundsätzlich in der Gedenkstätte nicht geduldet werden, als auch revisionistische Ziele, Geschichtsbilder und Argumentationsmuster.

Auch die Grenzen des Dialogs mit Leugnern historischer Forschung wie beim Thema Gaskammern würden dort diskutiert, sagte Seferens: »Grundsätzlich gilt, dass die Gedenkstätten Orte eines kritischen Geschichtsbewusstseins sind, an denen die kritische Diskussion auch zu Forschungskontroversen oder Fragen der Gegenwartsbedeutung der NS-Geschichte unbedingt erwünscht ist.«

»Gerade auch Schüler sollen Fragen stellen können, die sie bewegen«, betonte Seferens. Dies gelte auch für Fragen nach der Gaskammer des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Aufgabe des Führungsreferenten sei, darauf einzugehen und diese Fragen genau zu beantworten. Anders verhalte es sich jedoch, wenn offenkundig Verbrechen verharmlost, bezweifelt oder gar geleugnet würden. »Wenn dies nach Aufforderung nicht unterbleibt, werden Personen von Führungen ausgeschlossen und gebeten, die Gedenkstätte zu verlassen«, sagte der Gedenkstättensprecher: »Letzteres kommt aber glücklicherweise so gut wie nie vor.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln