Werbung

Ex-FDP-Mann wird neuer Staatssekretär

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Einstimmig bei einer Enthaltung nominierte der Vorstand der brandenburgischen Linkspartei am Freitagabend die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij als neue Sozial- und Gesundheitsministerin. Karawanskij soll Diana Golze (LINKE) nachfolgen, die im August die Verantwortung für einen Pharmaskandal übernahm und zurücktrat. Ihr war zur Last gelegt worden, dass Landesgesundheitsamt und Gesundheitsministerium nicht frühzeitig gegen die Firma Lunapharm eingeschritten seien, die illegal mit gestohlenen Krebsmedikamenten aus Südeuropa gehandelt haben soll.

Karawanskij sagte, sie wolle zunächst das Haus kennenlernen, wegen des Pharmaskandals sei allerdings ein Krisenmanagement notwendig. »Die Zeit drängt ja in gewisser Weise«, sagte sie. Ihr sei es jetzt vor allem wichtig, Sicherheit zu schaffen und Aufklärung zu betreiben. »Gesundheit ist keine Ware«, betonte sie. Zum Ministerium gehören auch die Bereiche Arbeit, Soziales, Frauen und Familie.

Karawanskijs Staatssekretär soll der frühere FDP-Landtagsfraktionschef Andreas Büttner werden, der schon vor geraumer Zeit in die LINKE übergetreten ist. Er würde damit auf Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (ebenfalls LINKE) folgen, die im Pharmaskandal ebenfalls unter Druck geraten war. Der Landesvorstand unterstützte diese Personalie. Büttner arbeitet im Moment noch als Polizeibeamter in Berlin. Karawanskij soll in dieser Woche vereidigt werden. Auch Jörg Steinbach (parteilos) soll dann vereidigt werden - als neuer Wirtschaftsminister beerbt er Albrecht Gerber (SPD), der sich aus persönlichen Gründen von diesem Posten zurückzieht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!