Werbung

»Zustände wie im 18. Jahrhundert«

Türkischer Staat reagiert mit Festnahmen auf Proteste gegen Arbeitsbedingungen am Istanbuler Flughafen

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polizisten nehmen Demonstranten fest, die gegen die Inhaftierung von Arbeitern des neuen Flughafens von Istanbul protestieren.
Polizisten nehmen Demonstranten fest, die gegen die Inhaftierung von Arbeitern des neuen Flughafens von Istanbul protestieren.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist fest entschlossen, am 29. Oktober - das ist der 95. Jahrestag der Gründung der türkischen Republik - den ersten Terminal des neuen Großflughafens von Istanbul einzuweihen. Proteste gegen schlechte Arbeitsbedingungen auf der Baustelle sind da nur störend. Deshalb nahm die Polizei bei einem Großeinsatz am Samstag 543 streikende Arbeiter einfach fest. Mitglieder einer Spezialeinheit brachen morgens um 3 Uhr die Türen der Unterkünfte auf - sie hatten Listen dabei, wer zu verhaften sei. Dazu gehört der Generalsekretär der Bauarbeitergewerkschaft Insaat-Is, Yunus Özgür. Bei einer Solidaritätskundgebung in einem anderen Teil Istanbuls wurden später noch einmal 40 Personen festgenommen; einige von ihnen wurden von Zivilpolizisten malträtiert.

Wegen zahlreicher tödlicher Unfälle ist die Istanbuler Großbaustelle schon seit Langem berüchtigt. Im Februar berichtete die Zeitung »Cumhuriyet«, zu diesem Zeitpunkt seien es bereits 400 Fälle gewesen. Die Familien der Toten bekämen ein Schweigegeld, damit sie nicht an die Öffentlichkeit gehen. Das Arbeitsministerium gab nur 27 tödliche Arbeitsunfälle auf der Baustelle zu. Gewerkschafter wiederum sprechen von einem Toten pro Woche.

Die verschiedenen Angaben lassen sich nur schwer überprüfen. Aber dass die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiter, die zum Teil von weither kommen, schlecht sind, steht außer Frage. Die großen Gewerkschaftsdachverbände DISK und KESK sprechen von Zuständen »wie im 18. Jahrhundert«.

Die protestierenden Arbeiter fordern, dass ausstehende Löhne spätestens nach sechs Monaten bezahlt und dass sie auf ein Konto überwiesen und nicht von Hand ausgezahlt werden. Ferner sollten die Schlaf- und Waschräume der Unterkünfte regelmäßig gereinigt werden. Laut Berichten gibt es hier große Probleme mit Wanzen. Gefordert werden ferner eine bessere Gesundheitsversorgung und Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit auf der Baustelle. Die Arbeiter sollten zudem nicht erniedrigend behandelt und ohne Angaben von Gründen Entlassene sollten wieder eingestellt werden.

Die vielen Forderungen werfen ein Schlaglicht auf die Zustände auf der mit 45 000 Arbeitern größten Baustelle in der Türkei. Dazu kommen Klagen über lange Arbeitsschichten - seit geraumer Zeit wird moniert, dass auf der Baustelle zwölf statt acht Stunden am Tag gearbeitet wird. Doch anscheinend reicht das wegen des von der Politik gesetzten Zeitdrucks immer noch nicht aus. Der sozialdemokratische Abgeordnete Ali Seker berichtet von 16-Stunden-Schichten auf der Baustelle. Für Überstunden und Arbeit an Feiertagen wurde zusätzlicher Lohn versprochen, aber bisher nicht ausgezahlt. Tatsächlich soll der übliche Lohn sogar noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn von 1600 Lira (zur Zeit etwa 230 Euro) im Monat liegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen