Werbung

Preis für »Genesis«

Árpád Bogdán

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der ungarische Filmemacher Árpád Bogdán hat mit seinem Film »Genesis« den Hauptpreis des Fünf Seen Filmfestivals gewonnen. Der Film erzähle die Geschichte des neunjährigen Roma Ricsi mit glühender Intensität, befand die Jury. »Genesis« behandelt die Reihe von Attentaten auf Roma in Ungarn 2008 und 2009. Als Rassisten nachts eine Siedlung überfallen, Brandsätze werfen und auf fliehende Familien schießen, wird Ricsis Mutter getötet. »Der Stoff über die brutale Verfolgung von Minderheiten könnte aktueller kaum sein«, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Der Film feierte seine Weltpremiere im Februar 2018 auf der 68. Berlinale, wo er im Rahmen des Panorama-Programmes gezeigt wurde.

Etwa 120 Filmschaffende stellten an zehn Tagen ihre Werke auf dem Fünf Seen Kinofestival in Starnberg vor. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen