Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayern nimmt Kinder ins Visier

Nachdem nun auch Mecklenburg-Vorpommern dem Verfassungsschutz erlaubt, schon 14-Jährige datenmäßig zu erfassen, ist Bayern das einzige Bundesland, das von dieser Regelung abweicht. Allerdings nicht durch eine andere Altersgrenze, sondern durch den völligen Verzicht auf eine solche. Auch Jüngere, etwa Zwölf- oder Zehnjährige, darf der Geheimdienst dort ins Visier nehmen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist vom Einsatz seiner Schlapphüte im Umfeld von Kindern offenbar sehr überzeugt. Tönte er doch im Sommer 2017, die Islamismuskeule schwingend: »Ich rate dringend dazu, die Altersgrenze für die Überwachung durch den Verfassungsschutz in ganz Deutschland fallen zu lassen.« In Nordrhein-Westfalen ist diese Empfehlung auf fruchtbaren Boden gefallen: Dort sympathisiert Innenminister Herbert Reul (CDU) mit dem Vorschlag aus München. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln