Werbung

»Koalition der Anständigen« gesucht

EU streitet um Flüchtlinge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor dem Gespräch des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz mit Angela Merkel am Sonntagabend in Berlin haben die Grünen die Kanzlerin zum Handeln in der Flüchtlingspolitik aufgerufen. »Wir brauchen eine Koalition der Anständigen, bei der einige Mitgliedsstaaten vorangehen und die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU organisieren«. Anlass ist der EU-Sondergipfel diese Woche in Salzburg. Österreich, das die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will die Asylpolitik verschärfen. Tschechiens Regierungschef Andrej Babis hat seine strikte Ablehnung von Flüchtlingen am Wochenende noch verhärtet. Auch für humanitäre Härtefälle wie syrische Kriegswaisen dürfe keine Ausnahme gemacht werden, sagte er in Prag. UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi hat Politiker vor »aggressiver« Wortwahl in der Migrationsdebatte gewarnt. Derweil ist das humanitäre Schiff »Aquarius« zur Rettung von Migranten ins Mittelmeer vor der libyschen Küste zurückgekehrt. Vor der griechischen Touristeninsel Rhodos hat die Küstenwache eine Segeljacht mit 70 Migranten an Bord entdeckt und die Menschen mit Hilfe der Besatzung eines vorbeifahrenden Tankers nach Rhodos gebracht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen