Werbung

NRW will Schulgeld für Gesundheitsberufe zahlen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen will künftig einen Großteil der Ausbildungskosten für Krankengymnasten, Logopäden und Ergotherapeuten übernehmen. Um die Gesundheitsfachberufe attraktiver zu machen, wolle das Land rückwirkend ab 1. September 70 Prozent des Schulgeldes übernehmen, kündigte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an. »Damit will ich ein ungerechtes System beenden«, sagte Laumann. So bezahle der Staat ja auch das Studium des Apothekers, der dann später in der Regel deutlich mehr verdiene als seine Angestellten, die ihre Ausbildung selbst bezahlen müssten. »Wir müssen dafür sorgen, dass wir in unserer alternden Gesellschaft auch genügend Nachwuchs in den nichtakademischen Gesundheitsberufen haben.« Ein angehender Physiotherapeut muss derzeit während seiner Ausbildung im Schnitt 415 Euro pro Monat zahlen, angehende Logopäden rund 640 Euro. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!