Werbung

Israel greift Flughafen von Damaskus an

Kommunalwahlen in Syrien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Israel hat den Internationalen Flughafen von Damaskus nach Angaben syrischer Staatsmedien mit Raketen angegriffen. Diese seien aber abgewehrt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Sonnabend unter Berufung auf Militärkreise. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Einwohner berichteten von Explosionen in der Umgebung des Internationalen Flughafens der syrischen Hauptstadt. Die israelische Armee hat in der Vergangenheit mehrfach Ziele in Syrien bombardiert.

Derweil haben die Menschen im Bürgerkriegsland am Sonntag erstmals seit sieben Jahren neue Gemeinderäte gewählt. Die Wahllokale sollten bis 19 Uhr geöffnet bleiben, je nach Wahlbeteiligung aber auch bis Mitternacht, wie Sana berichtete. Möglich war die Stimmabgabe nur in den von der Regierung kontrollierten Gebieten - rund zwei Dritteln des Landes. Die übrigen Gebiete, zumeist im Norden und Osten des Landes, werden von Rebellen und kurdischen Milizen beherrscht. Die letzte Kommunalwahl in Syrien fand im Dezember 2011 statt, wenige Monate nach dem Beginn des Bürgerkriegs. Seitdem starben mehr als 360 000 Menschen, Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. Laut Sana bewerben sich mehr als 40 000 Kandidaten um die knapp 18 500 Sitze in den Räten. In der Hauptstadt Damaskus, die während des Krieges immer unter Kontrolle der Regierung stand, bewarben sich zahlreiche Amtsinhaber für ein neues Mandat. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!