Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Kapital der Straße

Ines Wallrodt begrüßt den Protest von Mieterinnen und Mietern in München

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist noch gar nicht so lange her, 2013 war es, da verkaufte die CSU die gemeinnützige Baugesellschaft GBW an ein privates Augsburger Immobilienunternehmen. Bei der Landtagswahl, die im selben Jahr stattfand, dürften die Folgen dieser Entscheidung noch nicht spürbar gewesen sein, aber inzwischen haben die Menschen in Bayern gemerkt: Zu ihrem Vorteil war das nicht. Wobei die Privatisierung nur eine von vielen Bausteinen ist, die dazu führen, dass sich in München die Kaltmieten bis 18,50 Euro pro Quadratmeter türmen. Die Wohnungsfrage wird deshalb bei dieser Landtagswahl eine zentrale Rolle spielen, genauso wie das, was in Berlin unter Regentschaft eines Horst Seehofers geschieht, der - man glaubt es kaum - auch Bundesbauminister ist. Der aber bisher seine Arbeitszeit damit verbringt, über Flüchtlinge zu hetzen.

Da hilft es auch nicht, dass inzwischen sogar Politiker der Union erklären, bezahlbarer Wohnraum sei die »soziale Frage« schlechthin. Das ist zwar richtig, aber als Antwort darauf findet nicht mehr als symbolische Politik statt. Schlimmer noch, wird unter diesem Label weiterhin handfeste Interessenpolitik zugunsten der Immobilienlobby gemacht. Diese spekuliert darauf, noch aus der Krise Kapital zu schlagen. Doch angesichts der anschwellenden Proteste in vielen Großstädten wächst auch die Hoffnung, sie könnten sich verspekuliert haben - genauso wie die CSU.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln