Werbung

Perestroika am Horn von Afrika

Martin Ling über Äthiopiens Premier und die Aussöhnung mit Eritrea

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Friedensschluss gehören zwei, doch über die treibende Kraft gibt es keinen Zweifel: Äthiopiens junger Ministerpräsident Abiy Ahmed war der Initiator des Friedensabkommens mit Nachbar Eritrea, das nun im saudi-arabischen Dschiddah im Beisein unter anderem des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres feierlich unterzeichnet wurde.

Zwei Jahrzehnte hatten sich die beiden Erzfeinde bekriegt, offen zwischen 1998 und 2000, seitdem reihten sich kleinere Scharmützel aneinander. 80 000 Menschen ließen ihr Leben. Schluss, aus, vorbei.

Das Reformtempo, das der 42-jährige Abiy Ahmed vorlegt, ist enorm. Seit er im April sein Amt als Regierungschef antrat, hat, hat er das Kabinett und die Führung des Militärs ausgetauscht, Zehntausende politische Gefangene freigelassen und die Zensur der Medien beendet. Als Dreingabe kommt das Friedensabkommen mit Eritrea.

Dieses Wochenende ist der bisherige Höhepunkt der äthiopischen Perestroika. Neben dem Abkommen mit Eritrea sagte die Oromo-Befreiungsfront dem bewaffneten Kampf Ade und ihre Kämpfer kehrten ins zivile Leben zurück: »Wir kommen zurück, weil die Regierenden die Tür für eine friedliche Reformpolitik geöffnet haben.« Die Tür ist offen, doch der Anschlagsversuch Ende Juni zeigt, dass Ahmed gefährliche Gegner hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen