Werbung

Paternalistischer Kapitalismus

Jan Keetman über die Niederschlagung des Bauarbeiterstreiks in der Türkei

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Arbeitsbedingungen auf der Flughafenbaustelle von Istanbul sind besonders krass. Das hängt mit dem von Präsident Recep Tayyip Erdogan geschaffenen Termindruck zusammen. Aber auch mit dem Einsatz vieler Wanderarbeiter aus Ostanatolien und Aserbaidschan, die kaum organisiert sind. Nicht ohne Grund nahm die Gendarmerie jetzt zur Niederschlagung eines Streiks gezielt Gewerkschaftsfunktionäre fest.

Nicht nur auf dieser Baustelle gibt es immer schlimmere Arbeitsbedingungen. Die Dämonisierung jeder Form von Dissens, die Förderung eines paternalistischen Verhältnisses zu Staat und Arbeitgeber sowie ein neoliberales Kapitalismusmodell greifen ineinander. Hinzu kommen die sich durch die Lira-Krise verschärfenden Probleme, angesichts derer Erdogan offenbar denkt, er müsse die Wirtschaft wie seine Partei lenken.

Unterdessen braucht der Präsident nicht zu darben. Gerade hat er einen neuen Riesenjet bekommen - laut offizieller Version ein Geschenk des Emirs von Katar, inoffiziell ein Kauf auf Staatskosten, der wegen der Wirtschaftskrise nicht zugegeben wird. Und dann wurden gerade die Pläne für eine neue Sommerresidenz präsentiert. Ein Palast am Meer mit 300 Zimmern und 65 Hektar Gelände. Vielleicht fällt es Erdogan ja deshalb so schwer, sich in die Lage einfacher Arbeiter zu versetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen