Werbung

Griechen gegen Rechtsextremismus

Demonstrationen im ganzen Land

Athen. Tausende Menschen haben am Sonnabendabend im Zentrum Athens und in anderen griechischen Städten des Mordes an einem Rapper durch einen Neonazi in der Hafenstadt Piräus vor fünf Jahren gedacht. Die Demonstranten erklärten sich zudem solidarisch mit Bürgern in Deutschland, die in den vergangenen Wochen in Chemnitz gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit protestierten. Sie skandierten Sprüche gegen den immer stärker werdenden Auftritt rechtsextremer und nationalistischer Parteien in Europa. Am zentralen Syntagma-Platz vor dem Parlament von Athen fand ein Konzert mit Rock- und Popmusik statt. Die Demonstranten forderten zudem ein Verbot der rechtsradikalen und rassistischen griechischen Partei Goldene Morgenröte.

Vor fünf Jahren war der 34-jährige Musiker Pavlos Fyssas von einem Mitglied der rechtsextremistischen Partei erstochen worden. Seit dreieinhalb Jahren läuft ein Prozess gegen die Führung der Goldenen Morgenröte u.a. wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung und Körperverletzung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!